Schuppen

Jetzt im Winter kommen sie häufiger vor : Die Schuppen. Es gibt verschiedene Gründe dafür. Aber eines ist klar, sie sind kacke. Denn oft jucken sie ziemlich. Der häufigste Grund ist falsche Kopfhautpflege. Aber auch die trockene, beheizte Luft begünstigen die Schneeflocken auf dem Kopf. Was tun wenn es juckt und schneit?

Zuerst einmal die Umstände betrachten.  Treten Schuppen vorallem in den Wintermonaten auf , ist es sehr wahrscheinlich dass die Situation bessert, wenn es wieder wärmer wird und die Räume weniger beheizt werden. Hat man aber immer mit juckender, schuppiger Kopfhaut zu kämpfen, liegt der Grund anderswo. Viele Menschen reagieren allergisch auf gewisse Inhaltsstoffe von Shampoos. Tenside können die Kopfhaut reizen und den natürlichen Säureschutzmantel zerstören  , so dass Kopfhautprobleme vorprogrammiert sind. Das verwenden von einem milden Shampoo mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen kann beruhigend wirken und das Schuppenproblem verbessern. Manchmal kann es sein, dass man bei der Umstellung auf ein Naturshampoo noch mehr Schuppen bekommt und es dann zunächst einmal frustrierend ist. Aber wer geduldig ist, wird oft belohnt : Die Kopfhaut beruhigt sich und bildet weniger Schuppen. Mein Favorit im Haare waschen ist die Lavaerde. Porentiefe Reinigung, beruhigt die Kopfhaut, stärkt die Haare und ist rein natürlich. Einfach Erde 🙂

Weitere Gründe für Schuppen kann die Ernährung sein. Übersäuerung ist oft das Problem ( nicht nur bei Schuppen). Wichtig für unsere Gesundhaltung ist ein basischer Ausgleich.  Auch fehlende Nährstoffe können zu einem Ungleichgewicht der Kopfhaut führen ( Im nächsten Blogeintrag  gehe ich mehr auf dieses Thema ein). Wer sich auf eine sanfte Art entgiften und entsäuern will, dem empfehle ich ein regelmässiges Meersalzbad und den regelmässigen Gang in die Sauna (oder ins Hamam). Meine persönliche Lieblingsstrategie 😉

 

 

 

Wieso Naturprodukte?

In der heutigen Zeit ist es eigentlich fast verboten nicht Naturprodukte für die Haar- und Körperpflege zu benutzen, denn die Klimaerwärmung zeigt uns heute stark was unser unvorsichtiger Konsum mit der Erde macht. Auch unsere Haut nimmt alle Inhaltsstoffe unserer täglichen Pflegeprodukte auf, welche dann direkt in unsere Blutbahn gelangen. Folglich kann es Einfluss auf unsere Gesundheit und Wohlbefinden haben.  Unsere Kopfhaut kann schuppen, Haare wirken fettig oder trocken und das Haarwachstum kann beeinträchtigt sein durch das jahrelange verwenden von herkömmlichen Pflegeprodukten. Unser Körper ist Natur, daher ist es für ihn das Beste ihn mit Natur zu pflegen. 

Es braucht ein bisschen Zeit, bis man für sich die idealen Wirkstoffe aus der Natur gefunden hat. Auch die Umstellung kann etwas schwierig sein und bedarf Geduld und Wille. Denn zuerst müssen Ablagerungen der künstlichen Stoffe, die man sich zugefügt hat, entfernt werden und die Haut und die Haare müssen wieder ihre natürliche Balance finden. Wenn man aber diese Zeit überwunden hat, fühlt man sich pudelwohl. Die Haut strahlt, die Haare glänzen und auch der Körper ist gesünder. 

Naturprodukte sind aber nicht gleich Naturprodukte! Am Besten lässt du dich beraten damit du auch sicher sein kannst dass du das Richtige verwendest.